Sebastian - mit dem Splitboard auf dem Dach der Welt

Sebastian ist ein Splitboarder der ersten Stunde. Als er uns von seinem Plan erzählte, den Kedar Dome im Himalaya-Gebirge mit seinem Splitboard erstzubesteigen, waren wir gleich mit dabei, ihn mit unseren Merinos von oben bis unten dafür auszustatten. Das heißt, Merino Shirt Langarm und Kurzarm, sowie Merino Boxershorts und Merino Leggings im Warengewicht 200 - eben das volle Programm.

Kaipara-Merino-Sebastl-Mit-dem-Splitboard-auf-dem-Dach-der-Welt

Und das schreibt er dazu:

"Ich war auf meiner Himalaya Expedition unterwegs mit dem Kaipara Merino Shirt Langarm ( Groesse M) sowie der Kurzarm-Variante (ebenfalls M). Als Unterwäsche kamen die Kaipara Merino Boxershorts und Merino Leggings (auch Größe M) zum Einsatz.

Anfangs war ich mir auch nicht sicher ob M mit meinen 187cm die richtige Wahl war. Doch die kompetente Beratung von Inhaber und Experte Frank belehrte mich eines Besseren.

Als langer "schlaksiger" Kerl  habe ich oft Probleme mit den Proportionen der M – L Größenabstimmung.

Fuer den 1st Layer Oberbereich ist mir – vor allem im Winter – eine enges aber nicht unbequemes Anliegen sowie eine ausreichende Länge über die Hüfte wichtig um keine Kältebrücke zu haben.

Schon bei diesen Ersteindrücken war ich sehr angetan – liegt gut in der Hand, macht einen robusten nicht zu dünnen Eindruck, wirkt leicht "stretchy" aber gleichzeitig reissfest, sitzt hauteng aber nicht gespannt und reicht weit genug hinab um es gut verstauen zu können und keine Haut bei Bewegungen zu exponieren. Auch die Armlänge war passend.

Dasselbe gilt natürlich – abgesehen von der Armlänge – für die Kurzarm-Variante.

Der "Härtetest" bestand hier aus 19 Tagen durchgehendem (24/7 !!) Einsatz der Langarm-Variante und von 2 Unterhosen im hochalpinen Bereich. Abgesehen vom Wärmeschutz musste das Merinoshirt auch als Sonnenschutz dienen.

Gewaschen wurden die Kleidungsstücke dazwischen einmal per Hand im Gletschersee.

Eine ständig lauernde Gefahr bei Lightweight Merinoshirts sind die relativ schnell auftauchenden Löcher bzw Scheuerstellen im Bereich von Hosenbünden, Rucksackträgern, Beckenbefestigungen oder sonstigen klettverschlussnahen Stellen.

Nicht so mein Kaipara Merino Shirt. Keine einziges Loch oder Materialbeschädigung!

Auch die vielgerühmten Geruchsvorteile kann ich voll und ganz bestätigen. Nach diesem Dauereinsatz waren leichte Verfärbungen im Achselbereich natürlich vorhanden, aber weder ich noch meine Mitstreiter konnten eine olfaktorische Belästigung feststellen.

Nach der Gletscherwäsche war das Shirt, in der Sonne direkt nass über den Körper gezogen, innerhalb von 20 Minuten getrocknet.

Auch die Unterhosen haben einen stabilen und gut sitzenden elastischen Bund, der aber gleichzeitig sehr angenehm sitzt. Bewegungsfreiheit ist ebenfalls uneingeschränkt gegeben.

Auch die Nahtstellen waren nicht zu bemerken.

Bevor das ganze zu positiv klingt – ein klitzekleines Manko gab es, aber dieses ist sicherlich staturabhängig. Der Nacken der Oberteile könnte ein wenig weiter nach oben gezogen sein, um in Kombination mit einem Buff (sonnen)dicht abzuschliessen.

Fazit: Mein Funktionsbergshirt der Wahl!

In Kombination mit dem sympathischen Firmenchef, handselektiertem Grundmaterial und der einheimischer Produktion - alles Made in Germany - eine absolute Kaufempfehlung!"

 

Einen aktuellen Reisebericht dazu finden sie auf:

http://www.powderguide.com/magazin/news/artikel/mit-dem-splitboard-auf-dem-dach-der-welt.html

Sebastian ist ein Splitboarder der ersten Stunde. Als er uns von seinem Plan erzählte, den Kedar Dome im Himalaya-Gebirge mit seinem Splitboard erstzubesteigen, waren wir gleich mit dabei, ihn mit... mehr erfahren »
Fenster schließen
Sebastian - mit dem Splitboard auf dem Dach der Welt

Sebastian ist ein Splitboarder der ersten Stunde. Als er uns von seinem Plan erzählte, den Kedar Dome im Himalaya-Gebirge mit seinem Splitboard erstzubesteigen, waren wir gleich mit dabei, ihn mit unseren Merinos von oben bis unten dafür auszustatten. Das heißt, Merino Shirt Langarm und Kurzarm, sowie Merino Boxershorts und Merino Leggings im Warengewicht 200 - eben das volle Programm.

Kaipara-Merino-Sebastl-Mit-dem-Splitboard-auf-dem-Dach-der-Welt

Und das schreibt er dazu:

"Ich war auf meiner Himalaya Expedition unterwegs mit dem Kaipara Merino Shirt Langarm ( Groesse M) sowie der Kurzarm-Variante (ebenfalls M). Als Unterwäsche kamen die Kaipara Merino Boxershorts und Merino Leggings (auch Größe M) zum Einsatz.

Anfangs war ich mir auch nicht sicher ob M mit meinen 187cm die richtige Wahl war. Doch die kompetente Beratung von Inhaber und Experte Frank belehrte mich eines Besseren.

Als langer "schlaksiger" Kerl  habe ich oft Probleme mit den Proportionen der M – L Größenabstimmung.

Fuer den 1st Layer Oberbereich ist mir – vor allem im Winter – eine enges aber nicht unbequemes Anliegen sowie eine ausreichende Länge über die Hüfte wichtig um keine Kältebrücke zu haben.

Schon bei diesen Ersteindrücken war ich sehr angetan – liegt gut in der Hand, macht einen robusten nicht zu dünnen Eindruck, wirkt leicht "stretchy" aber gleichzeitig reissfest, sitzt hauteng aber nicht gespannt und reicht weit genug hinab um es gut verstauen zu können und keine Haut bei Bewegungen zu exponieren. Auch die Armlänge war passend.

Dasselbe gilt natürlich – abgesehen von der Armlänge – für die Kurzarm-Variante.

Der "Härtetest" bestand hier aus 19 Tagen durchgehendem (24/7 !!) Einsatz der Langarm-Variante und von 2 Unterhosen im hochalpinen Bereich. Abgesehen vom Wärmeschutz musste das Merinoshirt auch als Sonnenschutz dienen.

Gewaschen wurden die Kleidungsstücke dazwischen einmal per Hand im Gletschersee.

Eine ständig lauernde Gefahr bei Lightweight Merinoshirts sind die relativ schnell auftauchenden Löcher bzw Scheuerstellen im Bereich von Hosenbünden, Rucksackträgern, Beckenbefestigungen oder sonstigen klettverschlussnahen Stellen.

Nicht so mein Kaipara Merino Shirt. Keine einziges Loch oder Materialbeschädigung!

Auch die vielgerühmten Geruchsvorteile kann ich voll und ganz bestätigen. Nach diesem Dauereinsatz waren leichte Verfärbungen im Achselbereich natürlich vorhanden, aber weder ich noch meine Mitstreiter konnten eine olfaktorische Belästigung feststellen.

Nach der Gletscherwäsche war das Shirt, in der Sonne direkt nass über den Körper gezogen, innerhalb von 20 Minuten getrocknet.

Auch die Unterhosen haben einen stabilen und gut sitzenden elastischen Bund, der aber gleichzeitig sehr angenehm sitzt. Bewegungsfreiheit ist ebenfalls uneingeschränkt gegeben.

Auch die Nahtstellen waren nicht zu bemerken.

Bevor das ganze zu positiv klingt – ein klitzekleines Manko gab es, aber dieses ist sicherlich staturabhängig. Der Nacken der Oberteile könnte ein wenig weiter nach oben gezogen sein, um in Kombination mit einem Buff (sonnen)dicht abzuschliessen.

Fazit: Mein Funktionsbergshirt der Wahl!

In Kombination mit dem sympathischen Firmenchef, handselektiertem Grundmaterial und der einheimischer Produktion - alles Made in Germany - eine absolute Kaufempfehlung!"

 

Einen aktuellen Reisebericht dazu finden sie auf:

http://www.powderguide.com/magazin/news/artikel/mit-dem-splitboard-auf-dem-dach-der-welt.html

Zuletzt angesehen