Pflegetipps für deine Merinokleidung



Pilling und Löcher in Merinoshirts

Pilling ist typisch für alle Kleidungsstücke aus Wolle – gerade aus langfaseriger Wolle wir unsere Merinowolle – und entsteht durch Reibung. Hierbei sind verschiedene Faktoren ausschlaggebend. Durch die Verwendung von "Total Easy Care" ist die Pilling-Gefahr jedoch bereits gemindert.
Um eine Lochbildung zu vermeiden, solltet ihr besondere Aufmerksamkeit bei der 150er Qualität walten lassen. Bei jedem Merinostoff mit einem Warengewicht von weniger als 180 g/qm nimmt die Empfindlichkeit überproportional zu und die Belastbarkeit im selben Verhältnis ab.
Für Löcher sind auch nicht geschlossene Reißverschlüsse beim Waschen in der Waschmaschine verantwortlich. Ein regelrechter "Merino-Killer" sind Gürtelschließen aus Metall. Daher insbesondere dünnere Merino-Shirts am besten immer vorsorglich vorne in die Hose stecken und nicht über die Gürtelschließen hängen lassen.
Bei Bergtouren mit einem schweren Rucksack empfehlen wir die robustere 200er-Qualität. Die 150er-Qualität könnt ihr bedenkenlos einsetzen, wenn es sich um einen leichten Rucksack für eine Eintagestour handelt. Achtet dabei darauf, dass das Shirt mit dem Hüftgurt nicht in die Gürtelschnalle eingeklemmt wird. 
Beim Waschen achtet bitte darauf, immer die Innenseite nach außen zu kehren. Jede Wanderung von Fasern aufgrund von Reibung während des Waschens oder maschinellen Trocknens verursacht ein Aufstellen der Fasern, was zu Pilling führen kann.
Bereits entstandene Löcher können wieder gestopft werden. Das Stopfen von Löchern nennt sich Kunststopfen. Diesen Service bieten leider nur noch wenige Änderungsschneiderein an. Schreibt uns gerne an, wir suchen euch eine Schneiderei raus.

Merinowolle: Flecken richtig entfernen

Als erste Reaktion solltet ihr euer Shirt sofort in kaltes Wasser legen. Zur einfachen Fleckenbehandlung Gallseife verwenden und diese vor dem Waschen damit einreiben und nochmals einige Zeit einwirken lassen. Wie ihr bestimmte Flecken behandelt, erfahrt ihr weiter unten in der Tabelle.
Flecken müssen möglichst schnell entfernt werden. Keine Hitze verwenden – das fixiert die Flecken regelrecht! Nur kaltes, maximal lauwarmes Wasser verwenden. Empfohlenen Fleckenentferner sind chemische Reinigungsflüssigkeit, Eukalyptusöl, Mineralterpentinöl, methylhaltiger Spiritus.
Nur tupfen oder leicht reiben, um Verfärbungen und Beschädigungen zu vermeiden. Niemals zu stark reiben!

Prüft die Wirkung des Fleckenmittels vor der Anwendung an einer schlecht sichtbaren Stelle.

Wiederholt die Behandlung bei Bedarf mehrmals.

Für spezielle Fleckenarten haben sich folgende Behandlungsempfehlungen als besonders hilfreich erwiesen: 

Profi-Tipps von Gründer Frank Selter

Manche Flecken gehen nur sehr schwer raus und benötigen eine Sonderbehandlung. Welchen Fleck ihr mit welchem kleinen Hilfsmittel am besten los werdet, erkläre ich euch hier:

  • Bier: In kaltem Wasser ausspülen, dann verdünnten Weißweinessig hinzufügen und nochmals mit kaltem Wasser nachspülen. 
  • Blut: Mit unverdünntem Weißweinessig abtupfen und mit kaltem Wasser nachspülen.  
  • BrandspurenSanft die verbrannten Fasern abkratzen und dann mit stark verdünnter Hydrogenperoxidlösung behandeln.
  • BratensaftDen Fleck mit einem in lauwarmes Wasser getauchten Tuch abtupfen. Danach vorgehen wie bei Butter. 
  • Butter: Vorsichtig die überschüssige Butter mit einem Messer oder Löffel abkratzen und die verschmutzte Stelle in chemische Reinigungsflüssigkeit tauchen und abtupfen.
  • EiZunächst mit Terpentinersatz und danach mit Weißweinessig behandeln.
  • Eiscreme: Vorgehen wie bei Bier.
  • Erbrochenes: Mit einer Mischung aus Wasser und Ammoniak behandeln und mit Salzwasser ausspülen.
  • Farbe, Ölbasiert: Mit Mineralterpentin behandeln.
  • Fruchtsaft: Den Fleck mit einem in lauwarmes Wasser getauchten Tuch abtupfen.
  • Gras: Mit Brennspiritus oder Wundbenzin abtupfen.
  • Kaugummi: Vorgehen wie bei Wachs.
  • Kugelschreiber: Mit Eukalyptusöl oder methylhaltigem Spiritus behandeln.
  • Lippenstift: Mit Eukalyptusöl oder chemischer Reinigungsflüssigkeit behandeln. 
  • Make-up: Vorgehen wie bei Lippenstift.
  • Milch: Vorgehen wie bei Ei.
  • Obst: Den Fleck mit einem in lauwarmes Wasser getauchten Tuch abtupfen.
  • Rost: Mit Zitronensaft oder verdünntem Weißweinessig behandeln.
  • Schokolade: Tupft die verschmutzte Stelle sanft mit einem in Terpentin getränkten Tuch ab. Danach vorsichtig mit einem saugfähigen Tuch darauf drücken.
  • Schuhcreme: Vorgehen wie bei ölbasierter Farbe. 
  • Schwarzer Kaffee: Stellt eine Mischung aus Weißweinessig und Alkohol her und tragt diese Flüssigkeit sanft auf die betroffenen Stellen auf. Danach drückt ihr ein saugfähiges Tuch darauf.
  • Schweißfleck: Mit einer verdünnten Lösung aus Weißweinessig behandeln.
  • Senf: Zuerst mit Ammoniaklösung spülen und danach mit Weißweinessig behandeln.
  • Teer: Vorgehen wie bei Bier.
  • Tinte: Vorgehen wie bei Kugelschreiber.
  • Wachs: Legt den Pullover in das Tiefkühlfach und brecht danach das erkaltete Wachs ab. Den Rest behandelt ihr mit Wundbenzin oder Brennspiritus.
  • Wein: Vorgehen wie bei Erbrochenem.